Erinnern Sie sich an Umpah-Pah, den wackeren Krieger vom Stamm der Wascha-Wascha? Dann werden Sie begeistert vernehmen, dass der von René Goscinny und Albert Uderzo geschaffene Comic-Held wieder da ist. Und wenn Sie ihn nicht kennen, dann beneide ich Sie um die Chance diese Serie, die noch keine Altersspuren zeigt, neu kennen zu lernen*!

Als erste Figur, die sich die Asterix-Autoren ausgedacht haben, ist Umpah-Pah so etwas wie der große Bruder des berühmtesten aller Gallier. Die fünf Abenteuer, in denen er neben seinem Freund, dem französischen Kadetten Hubert von Täne die Hauptrolle spielt, enthalten schon alle komischen Ingredienzien, aus denen auch der humoristische Zaubertrank von Asterix besteht.

Die Komik der Wiederholungen, Wortspiele und Sprachspielereien, witzige Umformulierungen bekannter Lieder, Anrufungen von Göttern mit exotischen Namen, anachronistische kulturelle Bezüge (wie beispielsweise die Erfindung des Kaugummis!), eine humoristische Neufassung der Geschichte. . . Alles ist da drin! "In der Situationskomik, im Indianerdorf, im Wald, in den Schlachten, den Schlägereien, ist man schon ganz nah an Asterix", erklärt Albert Uderzo. "Allein dieser Name: Einzahn-der-ihm-ausgefallen-ist-und-nun-Keinzahn-heißt", der hieß früher mal nur kurz Einzahn; das ist ganz im Sinne von René Goscinny"

Umpah-Pah ist am Freitag, dem 20. Mai bei der europäischen Comic-Messe in Nîmes in der Provence eine Sonderausstellung gewidmet. Ab diesem Herbst kommt Umpah-Pah in Frankreich als Gesamtausgabe mit all seinen Abenteuern wieder in den Buchhandel, ergänzt mit umfangreichen Zusatzmaterial und weiteren Überraschungen! In den folgenden Ausgaben der Info-Epistula werden wir Sie weiter auf dem Laufenden halten!

Entdecken Sie unsere Umpah-Pah Sonderseite.