Presseschau

Mittwoch, November 9 2011

Albert Uderzo präsentiert das neue Asterix-Team

Presseschau

In den letzten Wochen überschlugen sich die Zeitungen in aller Welt: Albert Uderzo hatte das Geheimnis enthüllt, wer ihm künftig bei der Kreation von neuen Asterix-Abenteuern unterstützen wird! Nun ist es raus und eines ist sicher: Das Werk von René Goscinny und Albert Uderzo wird auch in Zukunft viele Leser begeistern! Die Information schlug in den Nachrichtenredaktionen ein wie eine Bombe und wurde von dort weltweit verbreitet. In diversen Online-Foren wurde die Frage leidenschaftlich diskutiert. Immer wieder wurden die gleichen Flüchtigkeitsfehler kolportiert ... Fehlerhafte Namen oder Verwirrung um die Aufgabenverteilung im neuen Team, ein Bild des Bruders des neuen Zeichners wurde fälschlicherweise gar im Fernsehen ausgestrahlt... "Die spinnen, die Medien!" würde Obelix sagen.

Jean-Yves Ferri, Albert Uderzo und Frédéric Mébarki treffen sich bei Albert Uderzo zu einer Arbeitsbesprechung.

Albert Uderzo möchte diese Info-Epistula nutzen, um das hochtalentierte neue Team, das künftig zusammen mit ihm an neuen Asterix-Alben arbeiten wird, selbst vorzustellen. "Frédéric Mébarki, der neue Zeichner, ist seit fast 30 Jahren mein Tuschzeichner. Seit Jahren ist er bereits dafür verantwortlich Asterix und seine Freunde für den Einsatz im Merchandising zu zeichnen, während ich mich auf die Asterix-Alben konzentrierte. Jetzt hat er die einmalige Chance Asterix auch in den Alben in Szene zu setzen! "

Jean-Yves Ferri, den neuen Szenaristen, hat Albert Uderzo erst vor Kurzem kennengelernt, war aber sofort beeindruckt. Gemeinsam mit Manu Larcenet verantwortet Ferri die Erfolgsserie Retour à la Terre (dt. Die Rückkehr aufs Land). "Jean-Yves ist mit außerordentlichem Talent gesegnet, sagt Albert, sein Album De Gaulle à la plage ist sehr erfolgreich, und ich habe mich bei der Lektüre außerordentlich amüsiert. Seine Serie Aimé Lacapelle gefällt mir ebenfalls sehr gut. Seine Darstellungen von Frau Lacapelle zeigen, dass er auch ein talentierter Zeichner ist! Jean-Yves hat einen eigenen Humor, der auch auf Asterix übertragbar ist. Als ich seinen ersten Vorschlag für ein Szenario las, musste ich laut lachen, lauter als ich eigentlich vorhatte. "

Das verspricht einiges! Wir Leser müssen allerdings noch etwas gedulden: Dem talentierten Trio, das derzeit am nächsten Album arbeitet stehen noch intensive Arbeitsbesprechungen bevor. Wie sagt man im französischen Comic-Geschäft: A suivre ... (Fortsetzung folgt…)

Ein letzter kritischer Blick bevor Albert die neuen Seiten
präsentiert werden: Jean-Yves Ferri und Frédéric Mébarki
überarbeiten ihre Arbeiten bei Editions Albert René!

Mittwoch, Juni 29 2011

Ohne ihn wäre Obelix verhungert

Presseschau

ohne-inh-ware.png

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt.
Sie möchten die besondere Verantwortung, die wir Menschen für die Wälder haben, weltweit ins Blickfeld rücken und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Wälder leisten. Unter dem Motto "Entdecken Sie unser Waldkulturerbe" beteiligen sich auch die Bundesregierung und zahlreiche Partner an der weltweiten Initiative. Das Ziel des deutschen Beitrags zum Internationalen Jahr der Wälder ist es, den Wald als faszinierenden Naturraum und lebendigen Wirtschaftszweig erfahrbar zu machen und wieder ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Was wäre unser Leben: Ohne ihn…?

In der Werbung für das Internationale Jahr der Wälder wird auf bekannte Bilder verzichtet und ganz auf bekannte Namen gesetzt, denn was wäre der Wald rund um das gallische Dorf z.B. ohne Obelix?! An diesem plakativen Beispiel zeigt sich die vielfältige Dimension des Waldes und läßt ihn im Kopf entstehen. Plakate hängen überall, wie auf dem Bild beispielsweise am S-Bahnhof Friedrichstrasse in Berlin.


Im Zentrum steht Nachhaltigkeit: Ökonomie, Ökologie und Soziales. Ganz im Sinne von Obelix, dessen Hund Idefix vor Verzweiflung aufheult, wenn ein Baum fällt.

Weitere Informationen im Internet unter www.wald2011.de.

Mittwoch, Dezember 29 2010

Veni, vidi... Vinci !

Presseschau

Die unbeugsamen Gallier sind drauf und dran, die Geschichte der abendländischen Kunst umzuschreiben! Im Album Asterix und Obelix feiern Geburtstag - Das goldene Buch wurde 2009 ein bisher unbekanntes Werk enthüllt: ein Porträt von Obelix, das Leonardo da Vinci wohl direkt zu seinem Vitruvianischen Menschen inspiriert hat. Unglaublich, aber wahr!
Auch heute können wir Sie mit einer bisher unentdeckten Sensation verblüffen: eine Landschaftszeichnung des italienischen Meisters, die dem Hinkelsteinbruch von Obelix zum verwechseln ähnlich sieht. Ein aufmerksamer Leser hat Albert Uderzo auf diese Entdeckung hingewiesen. Man könnte glauben, dass Leonardo den Zaubertrank für sein herausragendes künstlerisches Talent bei unseren Galliern gekostet hat!
Bilder zum Vergrößern anklicken

Mittwoch, Oktober 27 2010

Asterix und Obelix feierten 2009 Geburtstag - 2010 gewinnen die beiden gallischen Helden den begehrten Sondermann-Preis!

Presseschau

Köln, 09. Oktober 2010. Am Samstagnachmittag im Comic-Zentrum der Frankfurter Buchmesse fand die alljährliche Sondermann-Preisverleihung statt. In der Kategorie beste Comic-Publikation gewann Band 34 der Asterix-Reihe Asterix und Obelix feiern Geburtstag den beliebten Publikumspreis.

Am 29. Oktober 1959 warf Asterix seinen ersten Blick aus einem Comicpanel und in den folgenden Jahren wurde er zu einer der populärsten Comicfiguren der Welt. 2009 feierte der kleine Gallier seinen 50. Geburtstag. Im Zuge dessen saß sein Schöpfer Albert Uderzo an einem ganz besonderen Jubiläumsalbum. Natürlich steht die Geschichte ganz im Zeichen des speziellen Ehrentages: In dem 56-seitigen Album gratulieren viele Mitstreiter aus den vergangenen 33 Asterix-Abenteuern mit einem persönlichen Geschenk den beiden gallischen Jubilaren.

Die Sondermann-Auszeichnung wird von der Frankfurter Buchmesse, der Internetseite www.comicforum.de, SPIEGEL ONLINE und der Frankfurter Rundschau jedes Jahr zu Ehren des 2004 verstorbenen Frankfurter Cartoonisten und Comic-Zeichners Bernd Pfarr verliehen.

Seite 2 von 2 -